Von Hundefressern und Zwiebeltretern

Wie Franken ihre Nachbarn nennen und warum

Der Franke gilt als äußerst maulfaul. Zurecht! Denn er hat es nicht so mit der Sprache. Wenn es aber darum geht, seine Nachbarn zu verspotten, sprudeln Neid und vorsätzliche Niedertracht nur so aus ihm heraus. Zungenausreißer, Mauerscheißer, Hungerleider, Wasserpolacken - beinahe jede Stadt und jedes Dorf hat von seinen Nachbarn einen bitterbösen Spitznamen abbekommen.

Aus einem Fundus von weit über 3000 solcher typischer Verunglimpfungen haben sich die Ansbacher Künstlerin Kerstin Himmler und der Coburger Autor Martin Droschke die prächtigsten Exemplare herausgegriffen, um zugleich visuell mit der Kunst der Collage und mit einer spitzzüngigen Feder den Geschichten dahinter auf den Grund zu gehen. Humor muss man mitbringen für ihre Streifzüge auf die böse Seite der fränkischen Gemütlichkeit. Denn dem Volksmund wird eine ungeheuerliche Kreativität attestiert, wenn es darum geht, komplexe historische Sachverhalte in nur einem Wort zu komprimieren - und sie zugleich mit einer zeitlosen Nachhaltigkeit auszustatten.  

Veranstaltungsort

Pfalzmuseum EG

Veranstaltungszeitraum

24.09. - 31.10.2021, Dienstag - Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr

Eintritt

5,00 €