Jacques Callot

"Les misères de la guerre"

Der berühmte französische Kupferstecher Jacques Callot (1592 – 1635) hielt zunächst das höfische Leben am Hofe Herzog Cosimo II. de´Medici in Florenz, später am Hof in Nancy fest. Angeregt durch Erlebnisse bei der Invasion Lothringens durch Richelieus Truppen, schuf er 1633 eine Serie von 18 Radierungen, die die Grausamkeiten des Dreißigjährigen Krieges drastisch vor Augen führen.

Die Originalgrafiken werden vom Germanischen Nationalmuseum in Nürnberg zur Verfügung gestellt.

Veranstaltungsort

Pfalzmuseum, Erdgeschoss

Veranstaltungszeitraum

20.04. – 10.06.2018, Mi. - Sa. 10 - 17 Uhr, So. 10 - 17 Uhr

Eintritt

5,00 €