Hilfe für das Waisenhaus "Lourenço Amadeu"

Spendenaktion

Das Hilfsprojekt der Afrika-Kulturtage ist durch eine persönliche Begegnung entstanden: 2004 unternahm der Filmemacher und Autor Károly Koller eine Reise durch Angola, ein Land im südlichen Afrika. Kurz zuvor war hier ein dreißig Jahre währender Krieg zu Ende gegangen, ein anderer bewaffneter Konflikt dauerte noch an. Die Infrastruktur des Landes war fast vollständig zerstört.

So kam er eines Tages in ein kleines Dorf . Mangels Hotel wurde er im Waisenhaus des Dorfes einquartiert. Da er sonst nichts zu tun hatte, verbrachte er die Zeit mit den Kindern und schloss allmählich Freundschaft. In den folgenden Jahren folgten weitere Besuche. Einmal nahm Koller Farben und Papier mit, ließ die Kinder malen und filmte ihren Alltag. Daraus wurde eine Ausstellung, die anlässlich der Afrika-Kulturtage 2008 auch in Forchheim gezeigt wurde. Seitdem unterstützen die Afrika Kulturtage Forchheim das Waisenhaus "Lourenço Amadeu" in Angola und die ihm angeschlossene Grundschule "Escola Missionária Bauweka".

Das Waisenhaus entstand vor vierzehn Jahren aus der Initiative der dortigen Bevölkerung und liegt in Cabinda, einer Provinz, die vom Mutterland Angola geografisch getrennt und immer noch von einem militärischen Konflikt zwischen Regierung und Separatisten heimgesucht wird. Das Waisenhaus "Lourenço Amadeu" muss mit dem überleben, was es selbst erwirtschaftet oder was die Bevölkerung den Kindern spendet.

Im Mittelpunkt unserer Bemühungen stand am Anfang, einen Lastwagen zu organisieren, den das Waisenhaus für die Landwirtschaft dringend benötigte. Bereits bei der ersten Spendenaktion der Afrika-Kulturtage 2008 ist es gelungen, einen Lastwagen zu finanzieren, der bis heute für das Waisenhaus gute Dienste leistet.

Heute ist der froschgrüne Lastwagen aus dem Alltag des Waisenhauses nicht mehr wegzudenken. Er transportiert die Feldarbeiter, das Saatgut und die Ernte und manchmal auch die Kinder. Von den Kindern wird er längst als "Familienmitglied" angesehen. Sie haben ihm den Spitznamen "Buba Nata" gegeben, das in ihrer Sprache so viel heißt wie "trägt alles". Er leistete auch gute Dienste bei der Ausführung überfälliger Reparaturarbeiten am Gebäude des Waisenhauses. Mittlerweile entstand auch in der Provinzhauptstadt Cabinda eine zweite Schule.
Schon 2008 zeichnete sich ab, dass der Verein neben der Landwirtschaft langfristig noch weitere finanzielle Standbeine benötigt. Deshalb begannen wir hier in Deutschland damit, Spenden in Geld und Maschinen für eine Schreinerei zu sammeln. Zugleich begann eine Spendenaktion in Frankreich für eine Bäckerei in Cabinda.
Es ist uns bereits 2009 gelungen, eine große Fräse und weitere Werkzeuge zu beschaffen.
Die Maschinen der Bäckerei kamen 2012 in Cabinda an. Dann stellte es sich allerdings heraus, dass die Versorgung der Gerätschaften mit dem vorhandenen Stromgenerator nicht ausreichte.
So wurde das Schreinereiprojekt zunächst zurückgestellt und die Kräfte auf die Realisation des Starkstromanschlusses konzentriert.
Dann hatte der Lastwagen einen Motorschaden. So haben wir einen Teil des für die Schreinerei gesammelten Geldes nach Cabinda geschickt, um die Reparatur vornehmen zu können. Die Schreinerei rückte in noch weitere Ferne.

Heute ist der froschgrüne Lastwagen wieder auf den Straßen Cabindas unterwegs.
Wie durch ein Wunder wurde im Zuge der staatlichen Baumaßnahmen 2013 auch ein Starkstromverteiler in unmittelbare Nähe unserer Bäckerei gelegt, so dass die Bäckerei in Betrieb gehen konnte. Damit ist auch der Weg für die Schreinerei freigeworden.

 

Das Engagement der Afrika Kulturtage Forchheim geht auch dieses Jahr weiter!

Spenden können Sie gerne auf unser Konto überweisen, das uns die Jesuitenmission freundlicherweise eingerichtet hat. Das ermöglicht uns auch Spendenquittungen auszustellen.
Unsere Bankverbindung lautet:

Jesuitenmission - Liga Bank
IBAN: DE61750903000005115582 SWIFT-BIC: GENODEF1M05
Verwendungszweck: X49500 Angola – Cabinda

Der Verwendungszweck ist unbedingt anzugeben, damit das Geld auch unserem Projekt zu Gute kommt. Wenn Sie dem Verwendungszweck auch Ihre Anschrift anfügen, bekommen Sie automatisch eine Spendenquittung zugeschickt.